07.10.2019

„Virtuelles Klassenzimmer“ auf Reisen

Fachtreffen zur internetgestützten Beschulung

Vom 22.-24.09.2019 hatten wir Besuch aus Tuttlingen, Rostock und aus Polen, um intensiv im fachlichen Austausch an der Weiterentwicklung unseres Beschulungsangebotes zu arbeiten.

Pädagog_innen der Gotthilf-Vollert-Schule Tuttlingen kamen gemeinsam mit Schulleiterin Elvira Papesch zu uns. Das Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung ist ein Projekt der Diakonischen Jugendhilfe Tuttlingen e.V. Die insbesondere für unsere Jugendlichen sehr erfolgreiche Zusammenarbeit besteht bereits seit 2012. Mit dem Beschulungsangebot „Virtuelles Klassenzimmer“ können die Jugendlichen vor Ort in unseren Wohngruppen ihrer Schulpflicht nachkommen, Klassenstufen abschließen, Schulabschlüsse erwerben und auch Möglichkeiten zur Berufsvorbereitung nutzen.

Aus Polen kamen Projektkoordinator Marek Juszkiewicz und Patryk Kegel (Betreuung und Unterrichtsbegleitung) von der Stiftung „Es gibt keine Verlierer“ nach Dresden. Wir arbeiten im Rahmen unseres Projektes intensive Einzelbetreuung „EAST CHALLENGE“ zusammen und konnten bei dieser Gelegenheit die Mutpol-Beschulung für Jugendliche in diesen Maßnahmen weiter qualifizieren.

Aus Rostock kam Henry Lehmann, Geschäftsführer der „GeBEG Gesellschaft für Bildung, Erziehung und Gesundheit“ hinzu, mit dem wir u.a. im Bereich Softwareentwicklung zusammenarbeiten. Er kennt beide Seiten aus seiner eigenen Firma und konnte mit seiner analytischen Art gut den großen Überblick und die Benefits für alle Beteiligten darstellen.

Am Montag traf man sich in unserem Cleanen Wohnprojekt in Dresden-Friedrichstadt, um von dort aus zum Besuch unserer beiden Wohngruppen „Haus Keulenberg“ und „Hof Dallwitz“ aufzubrechen. Die Besucher_innen zeigten sich beeindruckt von der Hilfegestaltung und den Strukturen der WGs, wie auch von den „Locations“ an sich. Für unsere jugendlichen Mutpol-Schüler_innen war die Begegnung mit ihren Lehrer_innen, mit denen sie sonst per E-Mail, Fax oder Telefon kommunizieren, ein schöner Moment.

Am Nachmittag ging es in Dresden weiter mit einem Vortrag unseres Geschäftsführers Eckard Mann zu neuen Impulsen der Fernbeschulung, Methoden und Möglichkeiten der „School of the Air“ anhand des Beispiels der australischen „Alice Springs School of the Air“.

Im Anschluss konnte bei schönstem Spätsommerwetter eine Hop on – Hop off-Stadtrundfahrt unternommen werden, um unsere Stadt von ihren besten Seiten kennenzulernen. Das Kennenlernen und der Austausch über Lokales und Regionales wurde beim abendlichen Beisammensein vertieft und der Tag mündete in einen vergnüglichen Abend.

Der Dienstag begann mit einem Fachvortrag unserer Suchttherapeutin Sabrina Mantel „Drogensucht – Hintergründe, Fakten, Konsequenzen für Bildung“, dem sich eine Diskussion anschloss, die sich die Optimierung unserer gemeinsamen Angebote auf inhaltlicher und organisatorischer Ebene zum Wohle der Klient_innen zum Ziele machte. Im Anschluss wurden die Ergebnisse der Tagung präsentiert und im Plenum reflektiert.