09.03.2018

Abschlussveranstaltung des Forschungsprojekts „Crystal und Familie II“

Dieses Projekt, das vom Deutschen Institut für Sucht- und Präventionsforschung der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen durchgeführt wurde, beinhaltete die Entwicklung und Evaluation des SHIFT-Elterntrainings, einer modularen Intervention zur Förderung der Familienresilienz und Elternkompetenz für methamphetaminabhängige Mütter und Väter. Umgesetzt und erprobt wurde das Training in Kooperation mit zwölf Einrichtungen der Sucht- und Jugendhilfe in Sachsen und Thüringen. In Dresden arbeiteten die Jugend- und Drogenberatungsstelle der Landeshauptstadt Dresden und die Radebeuler Sozialprojekte gGmbH mit.

Am Montag, 05.03.2018 fand im Hygienemuseum die Abschlussveranstaltung des vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Forschungsprojektes „Crystal und Familie II“ statt. Zunächst wurde das SHIFT-Elterntraining selbst mit den nun vorliegenden Ergebnissen der wissenschaftlichen Begleitforschung ausführlich präsentiert. Der Nachmittag bot dazu Fachvorträge aus der Praxis und Raum zum interdisziplinären Austausch sowie zur weiterführenden Vernetzung und Planung.

Nach der Begrüßung durch Projektleiter Prof. Dr. Michael Klein und Gaby Kirschbaum als Vertreterin des Fördermittelgebers stellten Prof. Dr. Klein und Dr. Diana Moesgen (wissenschaftliche Mitarbeit) das Projekt und dessen Hintergründe vor.

Es folgte eine umfangreiche Evaluation des Projektes. Janina Dyba, die zweite wissenschaftliche Mitarbeiterin im SHIFT-Team und Dr. Moesgen konnten hier eindrucksvoll die Wirksamkeit von SHIFT aufzeigen. Der Teilnehmerkreis war bereits vor Projektbeginn in Jugend- und / oder Suchthilfe eingebunden gewesen und für das Projekt in eine Interventionsgruppe und eine Warte-Kontrollgruppe aufgeteilt worden. In der Interventionsgruppe wurden signifikante Verbesserungen messbar. Zudem kann das Projekt eine außerordentlich hohe Haltequote verzeichnen. Ein schöner Erfolg und für SHIFT die rechte Zeit, um aus seiner Vorreiterposition heraus nun auch eine Breitenwirkung anzustreben. Zum Projekt und der modularen Vorgehensweise wird ein Manual durch das BMG publiziert werden. Auch Veröffentlichungen in der Fachpresse sind in Vorbereitung.

Die Radebeuler Sozialprojekte gGmbH freuten sich besonders, dass die Suchtbeauftragte der Landeshauptstadt Dresden, Frau Dr. Kristin Ferse in ihren resümierenden Schlussworten den Träger und insbesondere das Engagement der verantwortlichen Mitarbeiterinnen Sindy Hoinka und Friederike Schaller äußerst wertschätzend erwähnte.

Ein neuer SHIFT-Kurs beginnt am 5. April und soll suchtbelasteten Eltern unabhängig vom konsumierten Suchtmittel offen stehen. Information / Anmeldung:

Sindy Hoinka (01573 789 52 00) oder Friederike Schaller (0176 826 395 96)

www.shift-elterntraining.de