Ambulante Hilfen Interkulturell

Das Projekt der Ambulanten Hilfen Interkulturell ist seit 2017 eine Hilfe für Menschen mit Migrationshintergrund. Unser Anliegen ist es, die spezifischen Bedarfe von Migrant_innen durch gezielt kultursensible Unterstützungsleistungen abzudecken. Hierbei stützen wir uns auf langjährige Erfahrungen und Kenntnisse im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe sowie der aufsuchenden Flüchtlingssozialarbeit.

Zielgruppe:

Dieses Angebot wendet sich an Familien und Einzelpersonen bis zur Vollendung des 21.Lbsj. mit Migrationshintergrund, die...

...die Versorgung, Betreuung und Erziehung ihrer Kinder nicht im angemessenen Umfang gewährleisten können wodurch die Entwicklungsmöglichkeiten der Kinder maßgeblich beschränkt sind

...die besonders belastet sind durch migrationsbedingte Barrieren (bspw. Sprache, Diskriminierung, Exklusion) und/oder biografischer Brüche (bspw. Heimatverlust, Verlust, beruflicher, familiärer Netzwerke o.ä.)

...die sich in Krisensituationen befinden

...die Anforderungen des Alltags nicht bewältigen können  

 

Ziele:

  • Hilfe bei der Überwindung von Krisensituationen 
  • Sicherung des Kindeswohls: Kompetenzvermittlung der Erziehenden zur angemessenen Versorgung, Betreuung und Erziehung der Kinder
  • Klärung und Bearbeitung individueller Problematiken 
  • Stärkung der Alltagskompetenzen und Erziehungsfähigkeiten der Eltern Selbsthilfe, Verselbständigung
  • Ermöglichung von Teilhabe 
  • Integration des Familiensystems in die Gesellschaft des Aufnahmelandes 
  • Vermeidung einer Fremdunterbringung

Leistungsangebot:

  • Beratung in erzieherischen Fragen (z.B. Stärkung von Erziehungskompetenzen, kognitive, emotionale und gesundheitliche Versorgung, Vermittlung von Regeln & Ritualen) 
  • Aufklärung über Inhalte, Rechte und Pflichten der elterlichen Sorge 
  • Entwicklung und Aktivierung von Kompetenzen zur Selbsthilfe 
  • Beratung und Unterstützung zur Alltagsbewältigung und selbstständigen Lebensführung
  • Orientierungshilfe (z.B. gesellschaftliche Grundregeln und Gesetzlichkeiten, Sozialraumorientierung)
  • Unterstützung bei und Befähigung zur selbstständigen Inanspruchnahme von Leistungen
  • Vermittlung von Rechten und Pflichten gegenüber Behörden
  • Begleitung der Bearbeitung von Traumatisierungen, rassistischen und anderen Gewalterfahrungen, bei weiteren psychischen Problemen
  • Vernetzung und Vermittlung in professionelle Netzwerke
  • Regelmäßige Kontakttermine im Haushalt der Familie und außerhalb

Besonderheiten:

  • Träger arbeitet multiprofessionell und teamübergreifend
  • Co-Betreuer-System
  • Möglichkeit zur Teilnahme an integrierten Gruppenangeboten für Kinder von 6-12 Jahren
  • Intensive Vernetzung von Hilfsangeboten für die Zielgruppe
  • langjährige Erfahrungen in der Flüchtlingssozialarbeit, in der Betreuung von unbegleitet minderjährigen Flüchtlingen und in den ambulanten Hilfen zur Erziehung
  • ressourcenorientierter, interkulturell sensibler Empowermentansatz
  • bei Suchtbelastung: Leistungserbringer führt Drogen- und Alkoholtests durch
  • bei familiären Spannungen: Angebot der Mediation
  • Dolmetscher_innenbegleitung bei Bedarf

Dauer: i.d.R. 1 Jahr, nach Bedarfslage

Kontakt:
Ambulante Hilfen Interkulturell
Freiberger Straße 122-124,
01159 Dresden
Tel: 0351 / 821 276 61
Fax: 0351 / 821 276 63
Mail: fambus-interkulturell@rasop.de