Trampolin-Projekt

Seit Januar 2016 haben wir dieses Gruppenprogramm für Kinder aus suchtbelasteten Familien zwischen 8 und 12 Jahren in unser Angebotsspektrum aufgenommen. Bereits 8 Mitarbeiter_innen unserer Firma sind zertifizierte Trampolintrainer_innen. Das Trampolinprogramm wurde vom Deutschen Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und vom Deutschen Institut für Sucht- und Präventionsforschung (DISuP) an der Katholischen Hochschule NRW, Abteilung Köln mit Hilfe vieler Praxisexpert_innen entwickelt und wissenschaftlich getestet.

Was ist Trampolin?
Trampolin bietet ein interessantes und abwechslungsreiches Programm, das Kinder stärkt und entlastet. Wie auf einem „richtigen“ Trampolin nutzen die Kinder im übertragenen Sinne auch hier ihre Kraft und ihr Gewicht für Eigendynamik und Balance und erlangen gleichzeitig mit spielerischem Spaß und Schwung neue Fertigkeiten und Souveränität.

Trampolin setzt sich aus 9 Gruppensitzungen à 90 Minuten für Kinder (Gruppengröße max. 9 Kinder) und zwei Elternabenden zusammen. Die Gruppensitzungen werden von zwei Kursleiter_innen gehalten.

Alle Kindermodule haben einen allgemeinen Ablauf mit wiederkehrenden Elementen. Jede Gruppenstunde befasst sich mit einem bestimmten Thema, dem „Motto des Tages“ und beinhaltet verschiedenste Methoden wie z.B. Vorlese-, Erzählgeschichten, Rollenspiel, Lieder, Tänze, Bastelübungen, Kurzvorträge, Diskussionen, Arbeitsblätter, Wissenstests…) sowie Bewegungselemente und eine Entspannungsphase und Rituale zur Begrüßung und zum Ende der Stunde.

Die Elternsitzungen dienen der Informationsvermittlung sowie der Stärkung der individuellenErziehungskompetenzen.

Zielgruppe
Kinder zwischen 8 und 12 Jahren, die einen Elternteil oder eine Bezugsperson in ihrer Familie haben oder hatten, die Suchtmittel konsumieren oder in den letzten Jahren konsumiert haben.

Ziele
Das übergeordnete Ziel ist Prävention. Kinder aus suchtbelasteten Familien entdecken ihre Stärken und werden in ihrer Widerstandfähigkeit gefördert um das Risiko zu verringern, dass sie eine eigene Suchterkrankung oder psychische Störung entwickeln. Die Reduzierung der psychischen Belastung durch Auflösung des Tabuthemas „Sucht“ ist ein wichtiger Ausgangspunkt. In dem Programm lernen die Kinder nach und nach, dass sie trotz ihrer Situation zuversichtlich in die Zukunft blicken können.

Inhalte

Die Kinder lernen:

  • Vermittlung von Informationen zu Alkohol und Drogen
  • Hinführung zum Thema „Sucht in der Familie“
  • Stärkung des Selbstbewusstseins
  • Erwerb von Verhaltens- und Problemlösestrategien
  • Mobilisierung und Nutzung von Hilfen

Die Eltern werden unterstützt durch:

  • Stärkung im Hinblick auf ihr Selbstvertrauen in ihrer Elternrolle
  • Förderung ihrer Erziehungskompetenz
  • Zunehmende Sensibilisierung für die Auswirkung elterlicher Sucht auf ihre Kinder

Kapazität             9 Plätze

Dauer
Neun Gruppentermine à 90 Min (in der Regel einmal wöchentlich)
Zwei Gruppensitzungen à 90 Min für die Eltern

Weitere Informationen
Projekthomepage: www.projekt-trampolin.de
Flyer

 

Ansprechpartnerin
Mandy Knörnschild (Sozialpädagogin)
Jana Schilling (Diplomsozialpädagogin)
Radebeuler Sozialprojekte gGmbH
Leipziger Str. 26
01127 Dresden

Telefon: 0351/831 49 43
Telefax: 0351 / 831 49 44
info@rasop.de